Sie fragen sich vielleicht, was der Hakenwurmparasit mit Allergien zu tun hat. Professor Graham Le Gros vom Malaghan Institute of Medical Research untersucht eine interessante Beziehung. Menschen mit Hakenwurm neigen dazu, keine Allergien (einschließlich Asthma) zu bekommen.

Hakenwurm

Hakenwurm ist ein böser Parasit, der hauptsächlich in tropischen Ländern lebt. Diese Parasiten graben sich in Ihre Haut ein – normalerweise durch Ihren Fuß und bewegen sich durch Ihren Körper in die Lunge. Der Wurm bewegt sich bis zum Hals, wo er verschluckt wird. Einmal im Magen, haken sie sich an die Magenwand und leben dort mehrere Monate lang, ernähren sich von Ihrem Blut und vermehren sich. Sie entziehen Ihnen Eisen, verursachen Unterernährung und machen Sie sehr krank. Menschen können an Hakenwürmern sterben.

Verwendung des neuseeländischen Mauswurms für die Untersuchung

Als Graham und sein Team die Beziehung zwischen Hakenwurm und Allergien entdeckten, beschlossen sie, weitere Untersuchungen durchzuführen. Wir haben keinen Hakenwurm in Neuseeland, also haben sie eine Mausversion für ihre Forschung verwendet. Graham sagt, dass die Enzyme, die die Mauswürmer bilden, mit dem Übersee-Hakenwurm vergleichbar sind und für ihre Studien des allergischen Krankheitsprozesses verwendet werden können.

Hakenwürmer beruhigen das Immunsystem

Das Team untersuchte die Auswirkungen der Würmer auf das Immunsystem. Obwohl der Hakenwurm ein schrecklicher Parasit ist, kann es möglich sein, ihn für gute Zwecke zu nutzen, um unsere allergischen Reaktionen zu stoppen.

Eine allergische Reaktion ist, wenn das Immunsystem auf etwas normalerweise Harmloses (wie Pollen) genauso reagiert wie auf einen Parasiten. Das heißt, es versucht es loszuwerden. Ein Asthmaanfall ist ein Beispiel für eine allergische Reaktion in der Lunge. Die Lungen produzieren Schleim und lassen Sie auf die gleiche Weise husten, wie sie einen Parasiten ausstoßen würden – nur ist es kein Parasit. Es ist etwas Harmloses.

Graham sagt, dass sie nicht wissen, warum sich das Immunsystem so verhält. Was sie wissen, ist die Wirkung des Hakenwurms auf das Immunsystem. Der Hakenwurm will nicht von seinem Wirt verdrängt werden, also produziert er Enzyme, die das Immunsystem beruhigen, um zu verhindern, dass er ausgestoßen wird.

Ein Enzym, das Asthma und andere Allergien verhindert

Graham und sein Team konnten das Enzym des Hakenwurms isolieren, das das Immunsystem beruhigt.

Ein Teil dieses Prozesses besteht darin, sowohl die Proteinsequenz als auch die DNA-Sequenz des Enzyms zu bestimmen. Sobald dies festgestellt ist, können sie das Gen für das Enzym klonen und seine Verwendung in Therapien oder Impfstoffen zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Asthma und anderen Allergien untersuchen. Dies ist jedoch sehr teuer, und Graham sagt, es könnte billiger und einfacher sein, ein Medikament zu finden, das dies tut. Sie können das Hakenwurmenzym verwenden, um nach anderen Chemikalien zu suchen, die den gleichen Job machen. Graham sagt, dass viele Chemikalien dies tun werden – sie müssen sie nur identifizieren.

… und ein Impfstoff gegen Hakenwurm

Graham ist leidenschaftlich daran interessiert, anderen Menschen zu helfen. Er erforscht den Hakenwurm, um ein Heilmittel für allergische Erkrankungen für die Menschen in Neuseeland zu finden, aber er erkennt auch an, dass die Menschen in Entwicklungsländern mit Hakenwurm leiden und sterben. Er sagt, dass wir von unserer Asthmaforschung profitieren, aber wir sollten nicht nur Abnehmer sein. Er betont, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft eine globale Partnerschaft ist und sie alle zusammenarbeiten sollten, um Menschen zu helfen, die nicht das Geld haben, um sich selbst zu helfen. Graham sagt, hier in Neuseeland haben wir die Werkzeuge zur Verfügung, um einen Impfstoff gegen Hakenwurm zu machen. Im Jahr 2010 erhielt er von der Regierung einen Zuschuss, um an einem Impfstoff zu arbeiten, der Menschen in anderen Ländern daran hindert, Hakenwürmer zu bekommen.

Klinische Studien

Im Juli 2019 kündigte das Malaghan Institute klinische Studien am Menschen an, um den Hakenwurm weiter zu untersuchen. „Finanziert vom Health Research Council und in Zusammenarbeit mit der University of Otago Wellington werden in der Studie bis zu 15 gesunde Wellingtonianer mit einer niedrigen, sicheren Dosis von Necator americanus-Larven infiziert und im Laufe eines Jahres untersucht.“

Lesen Sie mehr darüber in diesem Nachrichtenartikel, Kiwi-Forscher starten weltweit erste Humanstudie zur Erforschung des Gesundheitspotenzials parasitärer Würmer.

Natur der Wissenschaft

Manchmal sind Organismen, die Wissenschaftler untersuchen, schwer oder unmöglich zu erhalten. In diesem Fall verwenden sie etwas anderes, das auf die gleiche Weise funktioniert, um die gleichen Ergebnisse zu erzielen. In dieser Studie verwenden die Wissenschaftler von Malaghan eine neuseeländische Mausversion des Hakenwurms. Es reagiert auf die gleiche Weise wie der menschliche Hakenwurm und kann daher in der Studie verwendet werden.

Die Scientific Community ist eine globale Partnerschaft – Wissenschaftler nutzen ihre Forschung gerne, um Menschen weltweit zu helfen.

Nützlicher Link

Hören Sie sich dieses Radio NZ-Interview von 2019 mit Professor Le Gros an, in dem er darüber spricht, wie sein langfristiges Ziel darin besteht, Impfstoffe gegen Asthma, Allergien und menschliche Hakenwürmer zu entwickeln.

Posted on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.